Nachlaufgeräusch nach abschalten

Allgemeine technische Probleme mit der CB, die in keine der anderen Kategorien passen.

Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Luizito » 14.07.2022, 17:44

Liebe Forenmitglieder,
mal wieder wende ich mich mit einer technisch-detektivischen Frage an euch in der Hoffnung, dass mir jemand mit mehr Erfahrung helfen kann. Seit einigen Wochen habe ich festgestellt, dass meine CB nach Abschalten eine Art "Nachlaufgeräusch" von sich gibt. Das Geräusch kommt nicht immer. Vor allem nach längeren Strecken (wenn die Maschine richtig warm ist?). Ich habe versucht es aufzunehmen, aber immer wenn ich mein Handy raushole vor dem Abschalten, kam das Geräusch nicht. Das Geräusch ertönt mit den letzten Bewegungen der beweglichen Teile des Motors und und ich kann es am besten als feuchtes Quietschen bezeichnen. Info zur Laufleistung: Meine CB knackt in den kommenden Tagen die 100k-Grenze :beer:
Ich habe vor, im August nach Montenegro zu fahren und würde dieses Geräusch vorher gerne verstanden und im besten Falle beseitigt haben. Irgendwie hört es sich so an, als wenn Luft an einer Stelle aus dem System gedrückt wird, wo Gummi es davon abhalten sollte. Meine oberflächliche Suche hat bisher nichts ergeben und das Internet war in einer ersten Suche auch nicht mein Freund. Vielleicht kennt jemand dieses Phänomen und kann helfen, die Suche abzukürzen. In jedem Fall danke ich Euch schonmal im Voraus für Ideen und Erfahrungen.
Herzliche Grüße,
Luis
Luizito
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 15.07.2022, 07:23

Guten Morgen Luis,

Deinem Profil nach hast Du die CB ja schon einige Jahre und kennst damit auch das übliche, vom Anlasserfreilauf manchmal zu hörende Geräusch nach dem Abschalten, das jede CB hat.
Darüber hinaus könnte ich mir bei der Laufleistung vorstellen, dass Dein Krümmer beginnt durchzurosten, das passiert im Bereich direkt hinter den Auspuffbriden, also am äußersten, motorseitigen Ende.
Weitere mögliche Geräuschquellen in der Art wären undichte Ansaugstutzen und auch eine Überfüllung des Motors mit Öl (manchmal verursacht durch Benzin im Öl, also Benzinhahnprobleme).
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Luizito » 21.07.2022, 13:25

Hey Micha,
danke für deine Antwort und deine immerwährende Hilfsbereitschaft.
Bei der Hitze heute und einer Fahrt von über 100km ertönte das Geräusch wieder. Allerdings habe ich gehört, dass es nicht erst nach dem Abschalten ertönt, sondern erst dann nicht mehr vom Motor übertönt wird. Es ist Kühlflüssigkeit, die mit einem saugenden Geräusch in den Ausgleichbehälter zurückgluckert. Während der Fahrt wurde der Motor grenzwertig heiß. Ich werde in der kommenden Woche die Kühlflüssigkeit wechseln und auch mal schauen, warum das Zurücklaufen diese Geräusche verursacht.
Herzliche Grüße,
Luis

Posting automatisch zusammengeführt: 21.07.2022, 13:25

Jetzt habe ich noch mehr Infos :)
Kurze Fahrt zur Arbeit, Motor wurde wieder sehr heiß (grenze zum roten Bereich). Beim Abschalten habe ich das Geräusch, das eventuell gar keiner weiteren Aufklärung bedarf, diesmal aufnehmen können. Ich denke es ist Kühlflüssigkeit, die wegen der Hitze und Ausdehnung in den Ausgleichsbehälter gedrückt wird. Dann ist mir aufgefallen, dass der Ventilator meines Kühlers nicht läuft. In einem anderen Thread hatte ich jetzt schonmal kurz gelesen, dass man die Funktion des Kühlermotors testen kann, indem man per Kuzschluss den Temperatursensor überbrückt. Das habe ich zwar nicht gänzlich durchblickt, hatte aber in der kurzen Pause auch keine Zeit, mich der Sache richtig zuzuwenden.
Am Wochenende ist dann Kühlflüssigkeit wechseln und Diagnostik des Kühlermotors dran. Die Sicherung hatte ich gerade schonmal begutachtet. Sie ist intakt.
Falls ich nochmal Fragen habe wechsle ich in den entsprechenden Thread.
Herzliche Grüße
Zuletzt geändert von Luizito am 21.07.2022, 13:25, insgesamt 2-mal geändert.
Luizito
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 21.07.2022, 14:36

Hallo Luis,
okay, dann kommen Lüfter und Kühlerdeckel in Betracht. Theoretisch zwar auch der Lüfterschalter im Kühler, aber der geht eher selten kaputt.

Erster Test: (Ausschließlich!) Bei kaltem Motor und Zündung aus versuchen, das Lüfterrad von Hand zu drehen. Manchmal ist der Lüfter mechanisch fest gegammelt und man bekommt ihn in der Regel durch kurzes Drehen wieder gängig.
Bewegt er sich? Dann geht es weiter mit dem

Zweiten Test: Links am Kühler ist ein Schalter eingeschraubt, der einen einzelnen Stecker hat. Schalte die Zündung ein. Zieh den Stecker ab und halte ihn gegen den Schraubenkopf, den Du am Rahmenunterzug auf gleicher Höhe siehst. Ziel ist, das Kabel gegen Masse zu halten. Bei intaktem Lüfter müsste dieser nun, egal wie warm der Motor ist, anlaufen. Tut er das? Dann weiter mit

Dritter Schritt: Dafür müssen leider Sitzbank, beide Tankblenden, beide Rahmenblenden und der Tank ab. Rechts am Rahmen ist das Thermostat verschraubt, oben drauf sitzt der Kühlerdeckel. Nimm ihn ab und biege die beiden Zungen, mit denen der Deckel auf dem Thermostatgehäuse verriegelt, mit einer Wasserpumpenzange etwas näher an den Deckel, um den Anpressdruck auf das Gehäuse zu erhöhen. Ziel ist, eine Undichtigkeit zu beheben, durch die das Kühlsystem keinen konstanten Druck mehr aufbauen kann. Der entstehende Druck wird, wenn der Deckel undicht ist, Richtung Ausgleichsbehälter "fehlgeleitet". Man könnte den Deckel dann tauschen und hätte neue Dichtungen, meist genügt aber das beschriebene Festdrücken des Deckels. Ich habe gestern zufällig ein Bild in einer der Usergallerien gesehen, das die Stelle zeigt:

gallery/image_page.php?album_id=477&image_id=3444

Danach (spätestens) sollte Dein Problem behoben sein.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Hondaslider » 21.07.2022, 15:44

Wieder einmal eine Perfekte Anleitung von Micha ....absolut Weltklasse ... besser als jedes WHB ....
Hondaslider
cb-500.de User
 
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 21.07.2022, 16:02

Danke schön :)
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Chickenmarkus » 21.07.2022, 16:38

Flyingbrick » 21.07.2022, 14:36 hat geschrieben:Dritter Schritt: [...] Der entstehende Druck wird, wenn der Deckel undicht ist, Richtung Ausgleichsbehälter "fehlgeleitet".

Aber das würde doch schon lange passieren, bevor die Temperaturanzeige kurz vor den roten Bereich klettern kann, oder? :kratz:
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 21.07.2022, 16:48

Da bin ich mir nicht sicher, der Deckel hat ja auch zwei Dichtungen. Wenn der große Kühlkreislauf gar nicht öffnet, weil das Wasser gleich Richtung Ausgleichsbehälter blubbert, vielleicht?
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Luizito » 21.07.2022, 19:19

Möchte mich schonmal Michael anschließen und dir für deine sehr nachvollziebare Anleitung danken, Micha. Was würde ich nur ohne dich tun! Hört sich vielleicht überschwänglich an, aber ich find das wirklich richtig toll, dass ich als weniger erfahrener Schrauber immer weiter dazulernen kann von deutlich erfahreneren CBlern.
Den Venti hab ich schon getestet, der läuft frei. Ich besorg Kühlflüssigkeit und setze mich Samstagmittag ran. Werde dann berichten.

Posting automatisch zusammengeführt: 21.07.2022, 19:17

Die 100k km Schallmauer habe ich vorgestern jubelnd durchbrochen (Kauf 2014 bei 27k). Das wäre ohne die Hilfe übers Forum vor allem zu Zeiten, in denen ich noch ein armer Student war, unmöglich gewesen.
Zuletzt geändert von Luizito am 21.07.2022, 19:19, insgesamt 2-mal geändert.
Luizito
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 21.07.2022, 21:05

Sehr gerne! Gerade überlege ich, inzwischen fahre ich auch schon 14 Jahre CBs, wenn auch nicht immer die selbe. Ich mag die einfach; auch, weil es wirklich nie ein ernsthaftes Problem damit gab. Irgendwann habe ich mal eine angeknackste Zündkerze erwischt und tatsächlich oberhalb des Gewindes im Kopf abgerissen. Letztlich konnte ich nicht sicher dass, dass nicht irgendein Krümel in den Motor gefallen war. Also Kopf runter und mit neuer Dichtung wieder montiert. Sie lief sofort wieder, als wäre nichts gewesen. Solange man Lust auf die CB hat und sich notfalls auch mal damit beschäftigt, wird sie ewig halten.

Wenn Du ohnehin das Kühlmittel wechseln willst, arbeite den Deckel direkt ein wenig nach. Du hast ihn dann ja eh in der Hand.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Luizito » 22.07.2022, 11:38

Mir geht es (mit ein bisschen weniger Erfahrung) ähnlich und so kann ich mit deinen Lobesliedern und Liebeserklärungen an dieses gutmütige, unscheinbare Motorrad sehr gut mitgehen. Ich habe mit der CB bereits zwei mal Griechenland, einmal Norwegen/Schweden bereist und habe mehrere kürzere oder längere Balkanrunden gedreht. Im August ist wieder eine dran. Ziel sind die albanischen Alpen und der Kosovo. Außerdem benutze ich sie regelmäßig in Berlin als Transportmittel. Sie hat noch nie eine Werkstatt von innen gesehen und mich bei ungeplanten und pannenbedingten Zwischenstopps noch nie mehr als 2 Stunden Nachdenken und Arbeiten gekostet. Das liegt daran, dass sie absolut zuverlässig läuft, ich ein wenig Mut und Geschick im Problemlösen mitbringe und ich, wie oben beschrieben, an bestimmten Punkten auf eure und im Speziellen deine Erfahrung zurückgreifen konnte, wenn Bucheli nicht ausgereicht hat. Das finde ich jeweils alles andere als selbstverständlich und es hat zu einer ziemlich guten Freundschaft zwischen mir und dieser Maschine geführt.

Posting automatisch zusammengeführt: 22.07.2022, 11:38

Auf den Fähren in Griechenland oder anderswo werde ich zuverlässig von KTM- oder BMW-Schlachtschiffpiloten sinngemäß gefragt: "Mit der ollen Möhre traust du dich hier runter?". Ja, mit Sozia und reichlich Gepäck.
Zuletzt geändert von Luizito am 22.07.2022, 11:38, insgesamt 1-mal geändert.
Luizito
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Chickenmarkus » 22.07.2022, 12:00

Luizito » 22.07.2022, 11:38 hat geschrieben:Auf den Fähren in Griechenland oder anderswo werde ich zuverlässig von KTM- oder BMW-Schlachtschiffpiloten sinngemäß gefragt: "Mit der ollen Möhre traust du dich hier runter?". Ja, mit Sozia und reichlich Gepäck.

Da kommen Erinnerungen hoch. :)
Chickenmarkus » 02.11.2014, 14:01 hat geschrieben:[Griechenland --> Mazedonien --> Kosovo --> Montenegro] Als die Straßen dann größer wurden, sind mir auch einige Motorradreisende begegnet. Bei diesen meist entgegenkommenden Gruppen aus überwiegend BMW GS mit Alukoffern und voll bepackt musste ich schon leicht schmunzeln, wenn ich daran dachte, wo ich bereits mit der kleinen CB und einfachstem Gepäcksystem herkam. :D
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Presi » 22.07.2022, 22:33

Erstmal hoffe ich, dass sich das Problem lösen lässt
Neben den Alters- und Standproblemen (Aushärtende Gummi, Oxidation, Vergaserproblematiken...) hat die CB ja wenige häufigere Probleme. Eine ist der Kühlerdeckel, ein anderer der Limaregler: Da kann man den auch mal entrosten und mit Wärmeleitpaste montieren, das ist ein kleiner Schutz vor Defekten.

Luizito » 22.07.2022, 11:38 hat geschrieben:"Mit der ollen Möhre traust du dich hier runter?". Ja, mit Sozia und reichlich Gepäck.

Ich habe das ja gerade im Juni hinter mir, 2 Personen und Gepäck nach Montenegro, allerdings mit der voll bekofferten CBF600NA. Da bist du ne absolute Ausnahme, es fahren zu zweit sonst nur Dickschiffe runter, selbst alleine fährt da quasi niemand mehr ne 600er. Ich glaube, ich habe eine aus Österreich und eine aus Italien entdeckt, aber je allein in einer großen Gruppe.
Letztes Jahr hatte ich in Kroatien zwei Dresdener Jungs auf ner GS500 getroffen, aber das ist extrem selten.
Die 500er habe ich ohne Koffersystematik und allein deshalb ginge es nicht. Falls das anders wäre, ist Platz da, v.a. passen auch sehr große Tankrucksäcke.
Die zulässige Zuladung ist aber etwas gering und die Vibrationen sind auf langen Tagesetappen für mich schon wirklich ordentlich schmerzend, gerade lange Anreisetage über Autobahnen und Schnellstraßen schaffe ich damit nicht. Ansonsten kann man damit auch zu zweit Spaß haben.

Falls hier jemand nach Montenegro sucht - Luizito wird ja als Balkanexperte schon viel wissen - möchte ich loswerden, dass mich mein tägliches Routing frustriert hat. Ich hatte mir die Kaufversion von kurviger (nicht die App!) geholt, dort meist morgens geplant und das Ding dann auf das Garmin übertragen. Aber egal, wie ich die Einstellungen änderte, ich war meist auf unübersichtlichen Buckelpisten unterwegs, die zwar kurven- und kehrenreich waren, aber kaum Schräglage zuließen.
Hier lohnt sich nicht, die Route nach Kurvenreichtum auszuwählen.
Der Gipfel waren insgesamt 20 km Schotter bei Crkvice, wo wir beim Grenzübergang (=Auto mit 2 Grenzbeamten im Wald neben der Schotterpiste) den ganzen Weg zurückgeschickt wurden. Kurviger wie Garmin hatten unbefestigt ausgeschlossen. Das ist mit 430kg nicht doll. Der Rest war mega, aber wenn man nur schön Motorrad fahren will, ohne Schotter, muss man da nicht hin.
Viel Spaß!
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Luizito » 24.07.2022, 22:08

Kurzer Lagebericht: Ich habe mich gestern nach der Anleitung von Micha vorgearbeitet. Lüfter läuft. Kühlflüssigkeit war widerlich versifft und auch wenig. Beim Auffüllen sind nicht die beschriebenen Luftblasen erschienen, das System war dann einfach gefüllt. Habe die Maschine noch 5 Minuten laufen lassen, damit sich der große Kühlerkreis öffnet und die neue Kühlflüssigkeit aufnimmt. Da passierte aber nichts, was weiteres Auffüllen möglich gemacht hätte, sodass ich nur noch die besagten Laschen des Deckels ein wenig nachjustiert habe um den Anpressdruck zu erhöhen. Die Dichtungen sahen gut aus. Bisher habe ich nur eine kürzere Testfahrt machen können, da sah alles gut aus und die Temperatur hat auch brav den Ball flach gehalten. Morgen früh folgt der 100km weite Arbeitsweg, wo sich zeigen wird, ob alles paletti ist.

Zu Presis beschriebenen Navi- Problemen: Ich habe mir beim Fahrrad- und Motorradfahren einen guten Google-Maps-Blick antrainiert. Ich schaue mir die Geländeansicht an, manchmal zusätzlich die Satellitenansicht und kann dann ziemlich zuverlässig sagen, ob eine Straße Spaß machen wird oder nicht. Ich habe eine große Liebe für Flüsse und plane häufig meine Routen entsprechend entlang Flussläufen. Beispielsweise die bosnischen Flüsse (Una, Neretva, Drina usw.) haben eine unglaubliche Wirkung auf mein Gemüt. Außerdem kann man sich jederzeit abkühlen und hier und da verbinde ich das Motorradfahren mit dem Angeln auf köstliche Bachforellen. Das ist alles natürlich ein sehr persönlicher Zugang zu dem Thema Streckenplanung. Falls jemand Fragen hat, kann ich versuchen, zu helfen. Dann am liebsten am Telefon, hier bin ich nicht so zuverlässig zu erreichen.
Ich hoffe, dass mein ursprüngliches Problem gelöst ist und danke euch herzlich für Rat und investierte Zeit.
Luis
Luizito
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: Nachlaufgeräusch nach abschalten

Beitragvon Flyingbrick » 25.07.2022, 07:01

"Widerlich versifft" ist eines der Probleme. Alte und neue Kühlflüssigkeit sind nicht immer kompatibel und können, wenn man das falsche Mittel nimmt, eine ziemlich korrosive Soße bilden. Das gilt auch beim Kühlmittelwechsel nach Anleitung, weil dabei ein ziemlich großer Rest des alten Mittels im System verbleibt.

Zuerst darum der Tipp, beim Wechsel immer C12+ oder C12++ zu verwenden. Diese neuen Mittel, meist in barbierosa, sind mit alten Mitteln notfalls mischbar. Damit aber die Reste auch raus kommen, mache ich auch den Wechsel etwas aufwändiger als im Handbuch beschrieben.

Bei abgenommenem Tank öffne ich den Kühlerdeckel und die Ablassschraube der Wasserpumpe, so laufen die ersten 1,5 Liter ab. Danach sauge ich mit Spritze und Schlauch aus dem Ausgleichsbehälter etwa 400 ml ab, denn der läuft nach Bucheli-Methode nicht mit leer. Wenn ich es ganz "schön" machen will, und das ist bei einem gebrauchten Motorrad mit unbekannter Füllung der Fall, dann nehme ch einen großen Messbecher, der schräg unter das auf dem Seitenständer parkende Motorrad passt und verhindert, dass es gleich eine Sauerei gibt. Nun decke ich den Kühlerstutzen mit einem Lappen ab, schließe den Gummideckel des Ausgleichsbehälters und gehe mit der Ausblaspistole des Kompressors am Lappen vorbei in den Kühlerstutzen (na ja, eigentlich das Thermostatgehäuse). Ich gebe immer nur ganz kurz Druckluft hinein, jedesmal kommt aus der Ablassöffnung ein Schwall Kühlmittel heraus, das hoffentlich im darunter stehenden Gefäß landet :D

Wenn Dein Kühlsystem so versifft ist, lohnt es darüber hinaus, das System zwischen den Schritten mit Wasser zu spülen. Der zirkulierende Dreck kann auch schon mal den Lüfterschalter oder das Thermostat beeinträchtigen.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron