Kettenpflege-etwas irritiert

Kettenpflege-etwas irritiert

Beitragvon rednug » 26.01.2022, 11:38

Hallo in die Runde!
Nach "Fachgesprächen" in den letzten Tagen bin ich etwas irritiert in Bezug auf Kettenpflege bei Fahrten im Dauerregen mittels Öler. Soll nun der Öler mehr Öl auf die Kette lassen oder nicht? :kratz: Hierzu erhielt ich unterschiedliche Aussagen. :(
Da es dieses Jahr noch mal paar Kilometer werden sollen - längere Tagesetappen auch, überlege ich, mir doch noch mal so einen Öler anzubauen.

Danke für eure Hinweise bzw. Erfahrungen!

Gunder
rednug
Stammuser
 
 

Re: Kettenpflege-etwas irritiert

Beitragvon Pere » 26.01.2022, 15:54

Ich tippe auf mehr Öl bei Regen. Allerdings habe ich mit den gängigen Kettenölern keine Erfahrung - lediglich einen Nachbau des Nemo und der bringts nicht wirklich.
Auf der Innenseite ist die Kette schön geschmiert, außen legt sich gerne mal Flugrost drauf. Die althergebrachten Öler können das sicher besser, aber die sind mir zu teuer und zu aufwendig zu installieren. Außerdem benötigen die neuen Versionen sicher bald Firmware-Upgrades mit ihrer elektronischen Steuerung...
Bei einem derart archaischen Vorgang wie dem Schmieren einer Kette verzichte ich auch gerne auf Internetzugang und bin wieder beim alten weissen Mann der Kettenpflege angelangt: S100.
Für die ausgedehnte Tagestour empfiehlt sich das Gebinde im Handtaschenformat:
https://www.louis.de/artikel/s100-weiss ... r=10038328
Zuletzt geändert von Pere am 26.01.2022, 15:54, insgesamt 2-mal geändert.
Pere
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Kettenpflege-etwas irritiert

Beitragvon gmbo » 26.01.2022, 18:31

Ich nutze seit 10 Jahren den McCoi, der erkennt Regen und Ölt dann mehr.
Ist für mich immer noch der optimale Öler hat aber den Nachteil für einige, dass die Platine selbst gelötet werden muß.
Da er auch eine recht genaue Wegstrecke kennt benötigt er Impulse vom Weg. Das wird in den meisten Fällen über einen Reedkontakt oder Tachoimpulse gemacht.
Für die CB habe ich da mal eine Bauanleitung für die Impulsabnahme im Tacho gemacht.
Heute würde ich den Schalter für den Crossmode noch mehr ölen um den Dreck auch gleich mit abzuwerfen, da es immer wieder vorkommt , dass der Schalter von anderen umgelegt war.
Dann sieht das Hinterrad in etwa soaus wie beim Scottoiler bei Temperaturänderung.
Einige der Systeme sind im Wiki beschrieben.
https://www.cb500-wiki.de/doku.php?id=motor_und_getriebe:kette:kettenschmiersysteme
gmbo
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Kettenpflege-etwas irritiert

Beitragvon Andreas. » 27.01.2022, 09:52

Ja klar, mehr Öl bei Regen.
Wobei ich bin mir nicht sicher ob das soooooo furchtbar wichtig ist.
Ich hab auf der Cagiva den klassischen Scottoiler und kann nicht jammern.
Der ist ja im Prinzip watscheneinfach, Regen erkennt der natürlich nicht.
Verwende aber statt des unverschämt teuren ScottÖl ein Hydrauliköl mit ca. der gleichen Viskosität.
(auf der Cagiva deshalb weil der linke Auspufftopf genau vor der Kette ist und ohne Hauptständer ist das Ölen sonst nicht so lustig).

Auf der DR Big hab ich einen Loobman Chainoiler.
Der ist wirklich ein gaaaanz einfaches System.
Da musst auf ein Knopfal drücken, dann kommt eine kleine Menge Öl auf die Kette.
Für die Big (mein Urlaubsmoped) ist das ideal.
Bei Regen lass ich ein bissl öfter was drauf, auf Schotter lass ich das Ölen, erst dann wieder wenn ich auf Asphalt bin. Der Öler hat einen ausreichend großen Vorratsbehälter der für einen Urlaub locker reicht.

Auf der CB brauch ich keinen Öler, sie ist halt nicht mein Urlaubsmoped, hat einen Hauptständer und auch keinen Schalldämpfer direkt vor der Kette.
Andreas.
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Kettenpflege-etwas irritiert

Beitragvon rednug » 27.01.2022, 12:33

Ich hatte ja schon mal einen "mechanischen" Scotti dran - nur fiel er gerade bei einer längeren Regenfahrt aus (warum auch immer) und dann hatte ich ja das Problem mit der Kette - weil auch nicht gleich bemerkt. Bis dato war alles schick.
Im Nachhinein werde ich aber diese Variante nicht mehr benutzen, da ich der Meinung bin, dass mit dieser Variante der Motorlauf im Standgas und unterem Drehzahlbereich etwas gestört wird. (Beim Syncronisieren des Vergasers ist der Scotti nicht mit angeschlossen, doch er benötigt doch schon ein bißchen was vom Unterdruck - zusätzlich zum Benzinhahn)
Werde mir mal die weiteren Varianten und Möglichkeiten näher anschauen - und schon mal danke für eure Info's und Meinungen!

Gunder
rednug
Stammuser
 
 


Zurück zu Motor, Getriebe, Ritzel & Kettensatz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste