Aussetzer ab 6000 U/min

Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 01.04.2024, 13:41

Moin,

nachdem der Frühjahrsservice, die Scheibenbremse und das neue Fahrwerk erledigt sind, bleibt eine Baustelle über.

Ich habe die CB vor drei Wochen nach 3,5 Monaten aus der Garage eines Bekannten geholt. Abgestellt habe ich sie vollgetankt mit Aral Ultimate 102 (tanke ich ausschließlich) mit Zusatz von Bactofin. Nach dem Abstellen Vergaser per Ablassschrauben leer laufen lassen Batterie ausgebaut und Plane drüber.

Nach dem Batterieeinbau und 5 sek Orgeln sprang sie vor drei Wochen sofort an und lief rund; ich bin dann 20km gefahren und stellte folgendes Phänomen fest: bei aufgedrehtem Gasgriff ab ca. 6000 U/min Leistungsverlust in Form von Ruckeln/Aussetzer, fast wie ein Drehzahlbegrenzer. Ansonsten alles ok: Starten, Leerlauf, Fahren im Teillastbereich und bei mäßigem Beschleunigen bestens. Die Höchstgeschwindigkeit ist - behutsames Beschleunigen vorausgesetzt - etwa 120 km/h, bis etwa 100 ohne Ruckeln. Die Vergaser wurden vor knapp einem Jahr zerlegt, ultraschallgereinigt und synchronisiert; bis zum Abstellen Ende November lief der Motor in allen Beteichen einwandfrei. Der Tank ist rostfrei und ohne Ablagerungen. Nach dem Benzinhahn habe ich letztes Frühjahr einen weiteren Benzinfilter verbaut (der wurde vor zwei Wochen geweschselt).

Der Meister meiner freien Werke füllte vor zwei WochenLiqui Moly Vergaserreiniger in den Tank und meinte, ich solle mal 150km fahren, dann würde das weg sein. Isses aber nicht.

Beim Wechseln des Luftfilters im Rahmen der Frühjahrsbastelei rieselte mir beim Öffnen des Deckels etwas geschredderte Bucheckernschale entgegen, das Innere der Filterpatrone war damit komplett gefüllt. Da hatte es sich im Winter wohl ein Mäuschen bequem gemacht…und ich hatte mich schon über den erhöhten Verbrauch gewundert.

Frage: im Luftfilterkasten und an der Außenseite der Patrone waren keine Bestandteile der Mäusewohnung zu sehen; kann trotzdem etwas in die Vergaser gelangt sein, das zu dem beschriebenen Symptom führt? Oder gibt’s andere (Erfahrungs)Tipps? Ich kann mir irgendwie nicht so richtig vorstellen, dass sich Ablagerungen vom Sprit trotz leerer Vergaser und Bactofin im Vergaser abgesetzt haben… :kratz:
Im Zweifel würde ich in den sauren Apfel beißen müssen und die Rote wie nach dem Kauf im letzten Frühjahr zur Werke bringen, um die Vergaser zu reinigen.

LG Sven
Zuletzt geändert von koesek am 01.04.2024, 13:41, insgesamt 1-mal geändert.
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon gumic » 01.04.2024, 13:45

Was heißt zu Werke?

Vergaserspezialisten gibts nur noch 2 weltweit und die haben keine Zeit mehr. :)

Wir haben gerade in einem anderen Thread in etwa das Gleiche, da hat ein angeblicher Hondamechaniker den Vergaser kaputt revidiert.
gumic
Stammuser
 
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 01.04.2024, 14:07

Das heißt zur Werke:

https://zweirad-denker.de/

Das ist kein Murks-Laden… geh‘ mal davon aus, dass der Chef Vergaser in- und auswendig kennt.
Zuletzt geändert von koesek am 01.04.2024, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon gumic » 01.04.2024, 14:13

Was heißt zur Werke?

Ich lebe noch nicht so lange in Deutschland, manche Redewendungen sind mir noch fremd.

Wie viel hat die Vergaserrevidierung gekostet?
gumic
Stammuser
 
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 01.04.2024, 14:17

Ok, entschuldige:

Werke = Werkstatt
(so wie Tanke = Tankstelle)

Ich habe für Vergaserüberholung, Drosselung per Drosdelklappenanschlag und TÜV/HU knapp 500€ bezahlt. Also etwa 250 für die Vergaserüberholung.
Zuletzt geändert von koesek am 01.04.2024, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon Flyingbrick » 01.04.2024, 17:25

Das 6000 Umdrehungs-Problem ist mangelnde Spritversorgung. Es kommt nicht genug Benzin, um daraus ein zündfähiges Gemisch zu produzieren. Eventuell ist der Benzinhahn nicht frei oder in den kleinen Sieben, die in jedem einzelnen Vergaser hinter dem T-Stück der Benzinleitung sitzen, ist zu viel Dreck?
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 01.04.2024, 19:02

Ok, leuchtet ein. An den Benzinhahn komme ich fein ran: an die Siebe wohl weniger gut. Was muss außer dem Tank alles demontiert werden?
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon Flyingbrick » 02.04.2024, 11:37

Die Vergaser, siehe Wiki. Die Siebe kannst Du aber nicht ausbauen, nur vom Schwimmernadelventilsitz aus ausblasen.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon wollaa » 03.04.2024, 23:25

Hat deine Benzinleitung vieleicht einen Knick oder verläuft um eine Ecke ? Dann würde es
den vollen Benzindurchlass auch hindern und
bekommt6 zuwenig Spritt !

Wozu einen zweiten Benzinfilter ? Der Sprit wird nicht sauberer und der Durchlass auch Nicht mehr / eher das Gegenteil !
wollaa
cb-500.de User
 
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 04.04.2024, 14:36

Ich werde die Tage - seit vorgestern regnet es gefühlt ohne nennenswerte Pause - Benzinhahn und Tank inspizieren und dabei das neue Tanksieb einbauen. Außerdem die Vergasersiebe durchpusten und den Benzinschlauch vom Hahn kommend erneuern, dann in einem Stück ohne zweiten Filter. Ich werde berichten, ob sich was getan hat.

LG
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Aussetzer ab 6000 U/min

Beitragvon koesek » 08.04.2024, 20:49

Moin,

ich habe am WE eine kleine Liste nach euren Tipps abgearbeitet. Vergaser ausgebaut und teilzerlegt (ohne Vergaser zu trennen). Bis auf einen winzigen Schmierkram in einer Schwimmerkammer waren sie blitzsauber (hätte mich nach der Vergaserüberholung letztes Frühjahr auch gewundert). Düsen raus, alles ausgeblasen, besonders von der Schwimmerkammer aus durch die Kraftstoffsiebe im Vergaser. Benzinhahn geprüft (Membran im Hahn ist in Ordnung, Sprit kommt bei Unterdruck und in gutem Strahl, Unterdruckschlauch ist trocken), Tank geleert, Benzinhahn mit Tanksieb ausgebaut, Tank ausgespült mit frischem Sprit, mit Lampe und Spiegel kontrolliert: blitzsauber und vor allem ohne sichtbaren Rost (schon mal gut). Hahn mit neuem Tanksieb eingesetzt. Benzinschlauch erneuert, Kerzen begutachtet (rehbraun, saßen aber nahezu lose eingeschraubt im Gewinde...). Die Teilzerlegung hab' ich zum gründlichen Putzen genutzt, Kette gründlich gepflegt, rechtzeitig vorm abendlichen Regen alles wieder zusammengebaut und die CB ins Carport gestellt. Die Probefahrt steht leider noch aus, weil: pünklich am Abend einsetzender Regen :x: Keine Lust, umsonst geputzt zu haben. Der Abschlussbericht muss also noch warten, denn auch heute war/ist im Regen zur Arbeit radeln angesagt.

Bis dahin!

Posting automatisch zusammengeführt: 08.04.2024, 20:48

Edit: ich hab’ 60min Probefahrt gerade beendet: die CB zieht wieder durch wie sie soll und es mit 48 PS schafft. Eine der gestern durchgeführten Maßnahmen (Tank gespült/Tanksieb neu, Vergaser ausgeblasen, Zündkerzen handfest angezogen) hat es also gebracht.
Sie läuft allerdings eine Spur ruppiger, so dass ich die Tage die Vergaser nochmal grundeinstellen und , wenn der im Kleinanzeiger geschossene Synchrontester angekommen ist, synchronisieren werde.

LG
Zuletzt geändert von koesek am 08.04.2024, 20:49, insgesamt 2-mal geändert.
koesek
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu 34 PS, 48 PS, 58 PS, Drossel & Vergaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Tom_CeeBee und 3 Gäste