Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon TW » 30.10.2019, 13:42

Hallo,

im August trat eine Neuregelung hinsichtlich der Reifenkombinationen an Motorrädern in Kraft.
Wer als zukünftig eine andere Reifengröße als die im Fahrzeugschein vermerkt aufziehen will, muss diese Paarung kostenpflichtig prüfen und eintragen lassen. Auch dann, wenn es eine Reifenfreigabe des Reifenherstellers gibt.

Diese Regelung greift ab dem 1. Januar 2020 für alle Neureifen. Und ab dem 1. Januar 2025 gilt diese Regelung dann auch für Altreifen, die vor dem Stichtag 1. Januar 2020 aufgezogen wurden.

Das haben ja anscheinend die TÜV & Co-Lobbyisten ganze Arbeit geleistet..."!

Gruß
TW

Quelle: ifz - Institut für Zweiradsicherheit

https://www.adac.de/-/media/pdf/motorra ... raeder.pdf
Zuletzt geändert von TW am 30.10.2019, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
TW
Moderator
Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon piko » 30.10.2019, 15:19

Wer als zukünftig eine andere Reifengröße als die im Fahrzeugschein vermerkt aufziehen will, muss diese Paarung kostenpflichtig prüfen und eintragen lassen. Auch dann, wenn es eine Reifenfreigabe des Reifenherstellers gibt.

Ich habe noch keine (pauschale) Freigabebescheinigung für andere als die originalen/serienmäßigen Dimensionierungen gesehen ...
... gibt es sowas überhaupt??? Womäglich viel Lärm um nix ... immerhin:
ACDC hat geschrieben:Diese beschriebenen Neuerungen deuten daraufhin,dass es zukünftig für EU-typgenehmigte Maschinen Reifenbindungen in der bisherigen Form nicht mehr geben wird.

... was ja bedeuten würde, daß ausnahmslos alle Reifen mit konformer Dimensionierung gefahren werden dürften.
Da dies bisher nicht so ist, entspräche die Neuregulierung aus meiner Sicht eher einer Verbesserung?!

grüße piko
Zuletzt geändert von piko am 30.10.2019, 15:19, insgesamt 2-mal geändert.
piko
cb-500.de User
 
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon Stjopa » 30.10.2019, 17:05

piko » 30.10.2019, 15:19 hat geschrieben:
Da dies bisher nicht so ist[...]

V.a. japanische Hersteller bzw. ihre Importeure mqchen sich ins Hemd.
Beispielsweise italienische Motorräder unter 100 PS haben schon lange keine Reifen(-marke/-modell)bindungen nehr.
Stjopa
Stammuser
 
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon mischinka » 31.10.2019, 14:23

Also vielleicht steh ich ja auf m Schlauch, aber ich begreife noch nicht, was das wirklich bedeutet. Ich habe den neuen Schein, aber unten stehen bei mir Einschränkungen?
„Zu 15.1/16.2: Nur: Dunlop vorn D103F Tubeless, hinten D103A Tubeless od. Pirelli vorn … hinten … Reifenpaar nur von einem Hersteller usw.“
Heißt das, dass ich meine BT45 nicht mehr fahren darf?
mischinka
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon Flyingbrick » 31.10.2019, 14:55

Das hat damit nichts zu tun; Reifenfreigaben geltern weiterhin und da gibt es weder zum Positiven noch Negativen Änderungen.
Hier geht es um abweichende Größen, nicht um Profile. Abweichende Größen müssen künftig eingetragen sein und können nicht mehr einfach über eine Reifenherstellerfreigabe legalisiert werden. Sprich, willst Du statt eines 130/80ers einen 130/70er fahren oder einen 150/70er, brauchst Du eine Eintragung in den Papieren.

Das macht übrigens auch Sinn und hat nichts mit Lobbyismus zu tun, sondern mit Sicherheit. Beispiel CB500: ab 1998 wurde eine gegenüber dem 97er Modell geänderte Schwinge verbaut, die mehr Platz bietet. Die Schwinge aus 1997 hat einen scharfkantigen Falz zum Reifen hin. Würde ein Reifenhersteller hier per Freigabe einen breiteren Reifen freigeben, weil er das mit einem 1998er Modell getestet hat, schleift dieser bei einer 1997er schon am Falz. Es macht Sinn, abweichende (meist breitere) Größen am Fahrzeug zu prüfen. Und so lief es bei 99 Prozent aller Fälle schon immer, es existieren nur sehr wenige Freigaben. Diese betreffen in der Regel ältere Maschinen mit Zollgrößen, deren Reifenformate nur noch schwer zu bekommen sind.

3.25H19/4.00H18 sind solche Formate, die es in den 70er/80er Jahren auf vielen BMW und Japanern gab. Mangels vernünftiger Alternativen wurden manchmal ähnliche Formate mit Millimeterangaben (z.B. 110/80-18H am Hinterrad) durch den Reifenhersteller als vergleichbarer Typ freigegeben. Und (nur) hier gibt es wirklich Leute, die künftig eine Eintragung brauchen.
Zuletzt geändert von Flyingbrick am 31.10.2019, 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon mischinka » 31.10.2019, 15:24

Prima, danke für die Klarstellung!
mischinka
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon Chickenmarkus » 03.11.2019, 19:39

Auf der CB werden ja kaum abweichende Größen gefahren. Aber beim Auto habe ich eine geringfügig geänderte Breite der Reifen eingetragen. Durch die Eintragung habe ich die kostenpflichtige Prüfung hinter mir, oder?
Zuletzt geändert von Chickenmarkus am 03.11.2019, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon Flyingbrick » 03.11.2019, 19:43

Ja, richtig. Es geht nur darum, dass eine einfache Freigabebescheinigung eines Reifenherstellers für andere Größen nicht mehr genügt.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Reifenfreigabe reicht nicht mehr

Beitragvon Wormser » 08.11.2019, 19:58

Bericht im neuen MOTORRAD.Die Reifenindustrie und ihre Verbände wollen Klarheit über dieses neue Gesetz.Sie üben keinen Widerspruch sondern wollen Klarheit wie dieses Gesetz gehandelt wird wenn Reifen von der Industrie freigegeben sind.
Wormser
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu Reifen, Felgen, Bremsen, Stahlflex

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast